Destino | Salvador Dalí x Walt Disney

Destino – Salvador Dalí & Walt Disney, screenshot, fancyandpants

Mein persönliches Fundstück des Monats ist eine Kollaboration, die mich mehr als überrascht hat: Destino, ein Kurzfilm von Salvador Dalí und Walt Disney.

60 Jahre für 7 min

Dass Walt Disney und Salvador Dalí Zeitgenossen waren, war mir lange bewusst. Dass sie aber zusammen an einem Kurzfilm gearbeitet haben, war auch für mich sehr überraschend. 1946 entstand das Storyboard zu Destino. Nach einem Jahr wurde allerdings, u.a. aus finanziellen Gründen, die Produktion gestoppt. Bei der Produktion waren die drei großen Namen Dalí, Disney und John Hench (einer der ersten Disney Zeichner und der offizielle Zeichner von Mickey Maus) vereint. Entstanden ist in dem knappen Jahr nur eine 15 Sekunden lange Animation.

Rund 50 Jahre später wurde Roy E. Disney, ein Neffe Walt Disneys, auf das gescheiterte Projekt aufmerksam und so kam es zu einer Neuproduktion. Anhand von rund 100 Zeichnungen und 15 Gemälden wurde Destino fertig gestellt. Die 15-sekündige Animation von John Hench (Szene: Zwei Köpfe treffen aufeinander und bilden die Silhouette einer Ballerina) wurde mit eingearbeitet. Die Premiere fand dann am 2. Juni 2003 auf dem Festival d’Animation Annecy statt.

Die Story

Die Story des sieben Minuten langen Kurzfilms erzählt die tragische Liebesgeschichte von Chronos, griechischer Gott und Personifikation von Zeit, und einer jungen Frau. Die Szenerie ist eine Dalí-typische surrealistische Landschaft, welche Elemente wie den Turmbau zu Babel und surrealistische Gestalten beinhaltet. Zusammen mit der musikalische Untermalung durch den mexikanischen Komponisten Armando Dominguez und der Sängerin Dora Luz sowie der Animationskunst Disneys entsteht eine Symbiose aus der kitschigen Welt Disneys mit Dalís surrealistischer, oft schwer verständlicher Kunst.

 

via Nowness

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.