Fancy Guide: Budapest

Budapest Große Markthalle Nagy Vásárcsarnok fancyandpants FANCY&PANTS fancy guide

Budapest ist eine der schönsten Städte Europas. Wohin man auch schaut, überall findet sich wunderschöne Kunst und Architektur. Zudem gibt’s an jeder Ecke tolle Shops, Cafés und Restaurants. Nach diversen Besuchen ist mir die Stadt wirklich ans Herz gewachsen. In nur wenigen europäischen Städten fühle ich mich so pudelwohl, ja fast angekommen, wie in Budapest. Deshalb folgt nun ein kleiner Budapest-Guide, bestehend aus vier Themenblöcken: Food, Freizeit, Wohnen, Shopping.

 

Food

Budapest bzw. Ungarn allgemein ist für mich ein wahres Food-Paradies. Ich mag die herzhafte Küche des Landes sehr und ganz besonders, wenn diese mit der französischen fusioniert. Lebensmittel und Essen scheinen hier noch einen ziemlich hohen Stellenwert zu haben, der weit über „geile Pizza“ und „gute Burger“ hinausgeht. Jedes kleinste Restaurant, Bistro und fast jede Bar ist mit viel Liebe gestaltet und gepflegt. Selten trifft man auf schlechten Service. Und von den niedrigen Preisen gar nicht erst zu reden… 13€ für ein 3-Gänge-Menü von hervorragender Qualität mit guten Zutaten aus der Region? Absolut keine Seltenheit. Dafür einfach nur ein fettes #HACH.


Frühstück

Ich gestehe, ich bin nicht unbedingt der Frühstücksmensch. Frühstück war vor drei Jahren vielleicht noch wichtig, aber inzwischen schlafe ich lieber länger als zu frühstücken. Daher kann ich an dieser Stelle keine wirklich guten Tipps geben. Sörry! Wer sich aber mit einem guten Kaffee und etwas Gebäck zufrieden gibt, sollte an dieser Stelle zum Punkt Kaffee & Süßes springen.

25 Grad, Sonnenschein und schöne Architektur. ❤️ (an) |#springinbudapest #Budapest #fancyandpantsonthego

A photo posted by FANCY & PANTS (@fancyandpants) on


Mittag

Auf den meisten Reisen bin ich mittags eher mit Museumsbesuchen und ähnlichem beschäftigt, sodass ich mein geliebtes Mittagessen gegen viele kleine Snacks zwischendurch tausche. Die besten Snacks bekommt man ganz klar in der Großen Markthalle aka. Nagy Vásárcsarnok. Hier gibt es nicht nur frisches Obst und Gemüse, sondern auch die berühmten ungarischen Salamis und Paprikagewürz für euer Gulasch. In der oberen Etage befinden sich noch zwei bis drei gute Imbisse, in denen ihr ein Gulasch, Palatschinken und diverse andere typisch ungarische Gerichte bekommt.

#latergram

A photo posted by ANGELA NGUYEN (@emiliacoeur) on

Never not hungry. #budapest #latergram

A photo posted by ANGELA NGUYEN (@emiliacoeur) on

Falls ihr euch in ein richtiges Restaurant setzen wollt, kann ich euch das Kispiac Bisztró sehr empfehlen.


Kaffee & Süßes

Den besten Kaffee & Tee gibt es ganz klar bei Espresso Embassy. Optisch erinnert mich der Laden sehr an Panther Coffee in Wynwood, Miami. Und ich muss sagen: Auch von der Qualität her liegen beide ganz nah beieinander.

Tea time.

A photo posted by ANGELA NGUYEN (@emiliacoeur) on

Da Espresso Embassy eine eher kleine Auswahl an Speisen hat, ist es für die Besitzer vollkommen okay, wenn ihr eigene Speisen mit dabei habt. Mein Tipp ist: Direkt gegenüber ist das á table. Dort gibt es wirklich super leckere Croissants, belegte Baguettes, Eclairs, und noch viel mehr. Sooo gut, wirklich!

Wer auf der Buda-Seite von Budapest unterwegs ist und plötzlich unglaublichen Hunger nach Kuchen hat, sollte bei Zazzi vorbeischauen.


Dinner

Das MÁK Bistro ist wirklich mein absoluter Favorit in Budapest. Ich kann gar nicht beschreiben, wie glücklich ich diesen Laden immer wieder verlasse. Hier stimmt das Essen (französische Küche), der Wein (es werden nur ungarische Weine serviert) und der Service (schnell, nett, zuvorkommend und sprechen fließend Englisch). Mein bestes Erlebnis war letztes Jahr, als uns ein Gang als „surprising explosion in your mouth“ serviert wurde. Die Explosion verursachte das Szechuanpfeffer (mein erstes Mal!), was einerseits seltsam, aber andererseits total witzig war – in meinem Mund prickelte zunächst etwas, ähnlich wie Brause, danach fühlte es sich leicht taub an. Bombe!
Tipp: Unbedingt ein Tisch reservieren!

4. Surprise!

A photo posted by ANGELA NGUYEN (@emiliacoeur) on

Oops, forgot this one. Wild boar spare ribs with coffee polenta.

A photo posted by ANGELA NGUYEN (@emiliacoeur) on

Ähnlich wie beim MÁK Bistro verhält es sich mit dem Csalogany26. Auch hier findet ihr moderne französische Küche mit ungarischen Einflüssen. Die Lebensmittel stammen alle aus der Umgebung und die Weine sind auch hier alle aus Ungarn. Und ja, die Hood ist nicht die hübscheste. Von außen wirkt das Restaurant äußerst unscheinbar und die Inneneinrichtung erinnert (gewollt) an das 20. Jahrhundert. Doch der Schein trügt, hier steckt wirklich eine wahre kulinarische Perle drin.
Tipp: Unbedingt ein Tisch reservieren!

Highly recommended: Csalogány26 étterem. (an) | #foodielife #budapest #dinner #fancyandpantsonthego

A photo posted by FANCY & PANTS (@fancyandpants) on

Das Masel Tov war Liebe auf den ersten Blick. Mein erster Gedanke: „Okay, hier möchte ich heiraten!“. Schönes Ambiente, modern und optisch das, was man heute wohl ein Hipster-Restaurant nennt. Glücklicherweise ist es kein random Hipster-Restaurant, sondern ein wirklich gutes. Meine Shakshuka war höchst deliziös und wie ihr es euch schon denken könnt: Yep, jüdische Küche.

#shakshuka love forever. ❤️

A photo posted by ANGELA NGUYEN (@emiliacoeur) on

 


Drinks, Drinks, Drinks

Skål war eine gute Empfehlung eines Freundes. Die Bar gibt es noch nicht allzu lange, ist aber eine gute Anlaufstelle, um den Abend zu beginnen. Direkt gegenüber der Synagoge lokalisiert, findet ihr eine super minimalistisch skandinavisch gestaltete Bar. Die Drinks sind solide, die Weinauswahl ist super und die Preise niedrig.

Gute Drinks und eine tolle Aussicht über Budapest? Gibt’s in der 360 Bar.

Ich liebe Schnaps. Und wer genauso sehr Schnaps liebt wie ich, sollte unbedingt ein oder zwei Schnäpse bei 5cl trinken.

Niemand, aber auch wirklich niemand, der zum ersten Mal im Szimpla Kert war, war nicht geflasht. Es handelt sich hierbei und eine der berühmten Ruinenkneipen Budapests. Jeder Raum sieht anders aus, ist wirr dekoriert, birgt kleine Geheimnisse und Spielchen (sucht das Aquarium!). Oft finden im Szimpla Kert tolle Konzerte u.ä. Veranstaltungen statt. Bier kostet hier auch nicht so viel. 😉

#Mondrian would love this window.

A photo posted by ANGELA NGUYEN (@emiliacoeur) on

 

Freizeit

Natürlich kann man nicht nur gut essen und trinken in Budapest, sondern auch diverse Sehenswürdigkeiten und Kunst erkunden. Wer den Tourikram nicht verpassen möchte, sollte sich den Burgpalast, die St. Stephan Basilika und die Synagoge unbedingt anschauen. Wer vielleicht nicht so ein Angsthase wie ich ist und absolute keine Angst vor Dunkelheit hat, für den ist die Burghöhle (mit der ganz ganz schrecklichen Website) genau das Richtige.

Für alle, die gerne im Park abhängen: Ab auf die Margareteninsel! Die Margarenteninsel befindet sich zwischen den Stadtteilen Buda und Pest und ist durch die Margaretenbrücke und Árpádbrücke mit beiden Stadtteilen verbunden. Das Tolle an der Insel ist, dass dort außer öffentlichen Verkehrsmitteln (Taxis, Busse & Rikschas) nichts fahren darf. Im Sommer lässt es sich dort super picknicken.

Wer sich für Denkmäler interessiert, sollte unbedingt in den Szoborpark. Dort findet ihr eine von Akos Eleöd gestaltete Sammlung von Denkmälern aus der Zeit des Realsozialismus. Sehr spannend!

Touri action, today.

A photo posted by ANGELA NGUYEN (@emiliacoeur) on

 

Wohnen

Ich habe bisher in nur wenigen Hotels in Budapest genächtigt. Um genau zu sein in drei: Brody HouseKempinski Hotel Corvinus und Conrinthia. Sonst war ich fast immer bei Freunden. Zu meinen Favoriten zählen aber ganz klar das Brody House, welches sehr an die Gorki Apartments in Berlin erinnert, und das Corinthia. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein, haben mir aber vom Service, Lage und Optik am besten gefallen. Das Kempinski war zwar auch hübsch, wirkte aber schon leicht abgerockt.

#spaday ? (an) | #Budapest #fancyandpantsonthego

A photo posted by FANCY & PANTS (@fancyandpants) on

 

Shopping

Budapest war für mich nie eine richtige Shopping-Stadt. Wenn ich das Ziel habe zu shoppen, dann zieht es mich eher nach London, Paris oder in unsere deutschen Großstädte wie Hamburg. Für mich ist Budapest eher eine Stadt zum Runterkommen. Eine Stadt, in der ich mich einfach mal irgendwo auf einen öffentlichen Platz hinsetze und die Menschen beobachte – im besten Fall mit etwas leckerem im Gepäck. Wer aber in Budapest shoppen möchte, sollte es im Herbst tun. Gerade dann ist die Stadt für die Weihnachtszeit wunderschön geschmückt und die Atmosphäre ist wirklich schön, nicht stressig, sondern einfach ruhig, besinnt und schön. Und eins solltet ihr in Budapest nicht vergessen: Klappert natürlich die großen bekannten Shopping-Straßen ab, aber vergesst nicht in die vielen kleinen Höfe und Seitenstraßen zu schauen. Da findet ihr die echten Schmuckstücke. Shoppen in Budapest ist immer, wie eine Schatzsuche. Mit etwas Glück findet ihr die mit Liebe gestalteten Shops.

Alle Tipps inkl. Adressen
  • Großen Markthalle aka. Nagy Vásárcsarnok: Vámház krt. 1-3,1093 Budapest
  • Kispiac Bisztró: Hold u. 13,1054 Budapest
  • Espresso Embassy: Arany János u. 15,1051 Budapest
  • á table: Arany János u. 16,1051 Budapest
  • Zazzi: Bécsi út 57-61,1037 Budapest
  • MÁK Bistro: Vigyázó Ferenc utca 4.,1051 Budapest
  • Csalogany26: Csalogány utca 26, 1015 Budapest
  • Masel Tov: Akácfa u. 47, 1072 Budapest
  • Skål: Dohány u. 1, 1074 Budapest
  • 360 Bar: Andrássy út 39, 1061 Budapest
  • 5clKazinczy utca 3/a., 1074 Budapest 
  • Szimpla Kert: Kazinczy u. 14., 1075 Budapest 
  • Burgpalast: Szent György tér 2, 1014 Budapest
  • St. Stephan Basilika: Szent István tér 1, 1051 Budapest
  • Synagoge: Dohány u. 2, 1074 Budapest
  • Burghöhle: I. Országház u.16, 1014 Budapest
  • Margareteninsel: /
  • Brody House: Bródy Sándor u. 10, 1088 Budapest
  • Kempinsky Hotel Corvinus: Erzsébet tér 7-8, 1051 Budapest
  • Conrinthia: Erzsébet körut 43-49, 1073 Budapest

Hach #Budapest ? (an) | #fancyandpantsonthego

A photo posted by FANCY & PANTS (@fancyandpants) on

Bridge.

A photo posted by ANGELA NGUYEN (@emiliacoeur) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.